Vorbei am Christlessee zur Spielmannsau

Vorbei an einem "See", der zu jeder Stunde seine Farben zu ändern scheint, zur Spielmannsau ins wunderschöne Trettachtal.

Zwei Wege führen direkt nach Spielmannsau, entweder man wählt den Weg vom Renksteg über den Burgstallsteig, am Golfclub Oberstdorf vorbei und auf einem Teersträßchen bis zum Christlessee (ca. 50 Min.). Dieser Weg ist aber eher für den Radler geeignet (ca. 20 Min.).

Wir entscheiden uns für einen, unserer Meinung nach, weitaus schöneren Wanderweg. Unser Ausgangspunkt ist der Grubenweg. Von der Oststraße kommend geht es gleich nach der Trettachbrücke rechts ab. Ein großes Stück des Weges führt direkt an der Trettach entlang. Bald breitet sich vor uns das Trettachtal mit seinen saftig grünen Wiesen und einem wunderbaren Blick auf die Berge aus.

Auf dem Weg zum Christlessee bieten sich mehrere Einkehrmöglichkeiten an. Nach ca. 30 Min. das Café Gruben, ca. 15 Min. später das Brotzeitstüberl Haseltopf und ca. 10 Min. später kommen wir zum Berggasthof Riefenkopf. Vorbei am Mumme Stübele und dem Christlessee Café erreichen wir den „See“ nach weiteren ca. 15 Min.

Staunend steht man nun am kobalt-blau schimmernden, glasklaren und geheimnisumwobenen Bergsee, der auf Grund unzähliger Quellen nie zu gefriert.

Der Sage nach soll ein geheimnisvolles hageres Männlein, das sogenannte Venedigermännle, auf der Suche nach Kobalt, das zum Blaufärben von Glas verwendet wurde, stattdessen Goldschlamm im „See“ gefunden haben.

Nach kurzer Rast geht es nun zum Berggasthof Spielmannsau (ca. 30 Min.). Auch hier wird man an einer Erfrischung auf der sonnigen Terrasse kaum umhin kommen. In Spielmannsau öffnet sich ein traumhaftes Panorama auf die wilden Felsformationen der Trettach und des Kratzers am Ende des Tales. Der Wanderweg "Quer durch's Trettachtal“ wurde einst zum schönsten Wanderweg Deutschlands gewählt.

Die Spielmannsau ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Von hier aus führen Wege zur Traufbergalpe oder der Mädelealpe, der Kemptner Hütte, zum bekannten Heilbronner Höhenweg sowie zu unzählig anderen Gipfeln vom Krottenkopf über den Kratzer bis zur Trettachspitze.

Sie können die Spielmannsau natürlich auch mit dem Bus erreichen. Die Linie 8 - auch bekannt als Bergsteigerlinie - fährt von Mai bis November in Oberstdorf ab. Oder fahren sie doch einmal ganz romantisch mit der Pferdekutsche.

Die schönste Seite im Allgäu

Südallgäu ist der südliche Teil des Oberallgäus. Es verbindet die Tourismus-Destinationen Oberstdorf, Bad Hindelang und Kleinwalsertal und beliebte Urlaubsziele wie die Hörnerdörfer, Alpsee-Grünten, Oberstaufen oder Wertach im Allgäu.

Über uns

Hinter "Südallgäu" steckt das Team der Firma Tramino aus Oberstdorf.
Wir wollen ein attraktives touristisches Portal schaffen, das für Gäste und Leistungsträger im südlichen Oberallgäu eine starke Plattform bietet.

Netzwerk & Reichweite