Daumendrücken für Deutsche Adler!

„Vierschanzentournee“ - Auftaktspringen in Oberstdorf ............Die Vierschanzentournee ist das erste Top-Highlight der Skispringer in diesem Jahr. Zum ersten Springen in Oberstdorf trifft sich am 29.-30.Dezember die Weltelite der Schanzenspringer.

Anschließend geht es am 31.Dezember u. 1. Januar zum Neujahrsspringen nach Garmisch-Partenkirchen, bevor es am 3.u.4.Januar in Innsbruck am Bergisel weitergeht. Das Finale der Vierschanzentournee findet traditionell in Bischofshofen am 5.u.6.Januar statt.

Am östlichen Ortsrand von Oberstdorf, gleich unterhalb des Schattenberges, stehen weithin sichtbar die Schattenbergschanzen. Die Audi-Arena, wie sich das Skisprungstadion heute nennt, gehört zu den modernsten Skisprungarenen der Welt. Diese unglaubliche Stimmung, diese tolle Atmosphäre, man muss es einfach Live erlebt haben, wenn unsere Springer vom Schanzentisch abheben....wenn 27 000 Zuschauer wie aus einem Mund ein langgezogenes ...zieeeeeeeeeh...hinausschreien und damit den Springer mit Sicherheit noch einige Meter weiter tragen.

………..Begonnen hatte aber alles ganz ganz anders!
Im Jahr 1909 wurde die erste „größere Schanze“ (Holzkonstruktion) in Oberstdorf an der Halde errichtet. Für die damalige Zeit und der vorhandenen Mitteln wurde eine bewundernswerte „Rekordsprungweite„ von 22,5m erreicht! (Der Lohn des Siegers, ein Gemälde sowie eine Urkunde!).
Als die erste Schanze dann am Schattenberg erbaut wurde, purzelten die Rekordweiten von 34m(1925 ) bis auf 68m(1941)
Die Oberstdorfer Skisprunglegenden Sepp Weiler ,Heini Klopfer und Toni Brutscher waren es, die auf der Neuerbauten Schattenbergschanze mit verwegenen Sprüngen den Ruf in die weite Welt hinaus trugen.

Am 4. Januar 1953 war es dann soweit, damals fand in Oberstdorf noch das zweite Springen der 1. Vierschanzentournee statt.(Erster Oberstdorf-Sieger: Erling Kroken aus Norwegen) Seit Beginn der Vierschanzentournee konnten unsere Adler 16 mal den Gesamtsieg für sich verbuchen, müssen sich das tolle Abschneiden jedoch auch mit Österreich und Finnland teilen, die ebenso je 16 mal gewannen. Der Schanzenrekord von 143,5m durch Sigurd Pettersen besteht seit dem Jahr 2003, dem Jahr als die Schanze Neu erbaut wurde. 2001 gelang Sven Hannawald bisher als einzigem das Kunststück, auf allen vier Schanzen zu gewinnen !
Wird es Richard Freitag und Co. gelingen in seine Fussstapfen zu treten?

In keinem Fall dürfen Sie sich am Abend die Springerparty entgehen lassen. Mitten im Herzen von Oberstdorf vor dem Oberstdorfer Haus wird zusammen mit den Skispringern Party gemacht. Hier werden die Sieger des Tages präsentiert und von tausenden Ihrer Fans gefeiert. Hautnah mit ihren Idolen an der längsten Outdoorbar vom Allgäu. Mit fetziger Live-Musik geht es hier weiter bis in die frühen Morgenstunden.

Hier erfahren Sie mehr über die Vierschanzentournee

Wissenswertes zur Schanze:

Gesamthöhe: 140m
Höhe Schanzentisch: 3,38m
Turmhöhe: 45m.
Anlauflänge: 105,5m
Absprunggeschwindigkeit: 92km/h.
Erbaut: 2003
Erste Ergebnis-Auswertung per Computer: 1962!
Fassungsvermögen: 27 000 Zuschauer

Skisprungschanzen am Abend

Region

Südallgäu ist für uns der südliche Teil des Oberallgäus. Es verbindet die Tourismus-Destinationen Oberstdorf, Bad Hindelang und Kleinwalsertal und beliebte Urlaubsziele wie die Hörnerdörfer, Alpsee-Grünten, Oberstaufen oder Wertach im Allgäu.

Über uns

Hinter "Südallgäu" steckt das Team der Firma Tramino aus Oberstdorf.
Wir wollen ein attraktives touristisches Portal schaffen, das für Gäste und Leistungsträger im südlichen Oberallgäu eine starke Plattform bietet.

Werbemöglichkeit

Sie sind ein Gastgeber oder ein Leistungsträger aus dem Südallgäu, und sind an einer Anzeigenschaltung oder Kooperation auf unserem Portal interessiert? Info und Bestellung

Netzwerk & Reichweite